Das bestgehütetste Geheimnis der Ukraine, eines der „10 Places you should visit, before they get overcrowded“, die kleine Schwester von Prag oder Krakau – die Rede ist von Lviv.

Eine Stadt, die mich letztes Jahr richtig umgehauen und überrascht hat, vor allem auch deshalb, weil ich vorher noch nie etwas von ihr gehört hatte.

Und da ich weiß, dass in Deutschland ebenfalls viele noch nie etwas von dieser Stadt gehört haben, präsentiere ich euch hier den ultimativen Lviv Reiseführer mit allen Infos zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, den besten Cafés, den leckersten Restaurants und den coolsten Bars in der Stadt!

Straßen der Altstadt in Lviv

Die Gassen der Altstadt in Lviv…

Sehenswürdigkeiten in Lviv

Die Altstadt

Juden, Armenier, Polen, Deutsche, Österreicher, Ukrainer: Sie alle haben einmal hier gelebt oder tun es bis heute und prägen somit das Stadtbild der Altstadt. Viele Häuser sind noch seit der Gründung Lvivs erhalten, da sowohl im zweiten Weltkrieg als auch in der Zeit der Sowjetunion nur sehr wenig zerstört wurde. Ein großes Glück für die Stadt, würde sie sonst wahrscheinlich einen ähnlich sowjetischen Style wie Kiev versprühen.  

Jede Bevölkerungsgruppe hatte ihr eigenes Viertel mit eigener Architektur, einer eigenen Kirche und sogar eigenen Restaurants, welche man bis heute in der Altstadt entdecken kann. Die kleinen, engen Gassen, in denen ich mich mehr als einmal verlaufen habe, führen jedoch alle auf den zentralen Platz: den Rynok Square.

Hier, im Herzen der Altstadt, steht das imposante Rathaus und hier spielt sich das Leben in den vielen kleinen Cafés und Restaurants rund um den Platz ab.

Tipp: Macht eine geführte Stadttour!
Die vielen unterschiedlichen Viertel und die Geschichte von Lviv, die für die Stadt eine extrem große Rolle spielt, wird bei einer erst Führung richtig deutlich. Anscheinend gibt es mittlerweile auch Free Walking Tours, aber erkundigt euch besser noch mal in der Touri Information.

.

Aussicht vom Rathausturm

Ein absolutes Muss bei einem Besuch in Lviv! Für umgerechnet schlappe 0,50 € darf man die 408 Stufen zum Aussichtsplattform des Rathausturms erklimmen, welcher ungefähr 54 Meter hoch ist.

Anfangs läuft man noch durch das geräumige, repräsentative Treppenhaus der Rathauses, doch mit jeder Etage, die man höher aufsteigt, werden die Treppen schmaler und steiler. Am Ende kraxelt man durch ein extrem steiles und schmales Treppenhaus aus Holz. Da sollte man entweder schwindelfrei sein oder einfach nicht runter gucken 😉

Doch wenn man erst einmal oben angekommen ist, belohnt der märchenhafte Ausblick von oben einfach alle Mühen! Von hier aus überblickt man die gesamte Altstadt bis hin zum High Castle, man entdeckt kleine Dachterrassen und kann den Blick bis zum Horizont schweifen lassen…

Mein Tipp: Abends zum Sonnenuntergang kommen! 

.

Wanderung zum High Castle

Der Lviver Schlossberg kann sowohl eine herbe Enttäuschung als auch eine große Überraschung sein! Wieso Enttäuschung?

Naja, der Name verspricht vielleicht mehr als er hält. Denn hier gibt es weder einen Berg noch ein Schloss. Ok, der Hügel kann schon als kleiner Berg bezeichnet werden und der Aufstieg ist auch nicht ganz ohne, doch ein Schloss sucht man hier vergebens. Außer ein paar Fragmenten und Mauern ist von dem Schloss aus dem 13. Jahrhundert nicht mehr viel geblieben.

Warum sich der Aufstieg trotzdem lohnt?

Definitiv die Aussicht über die ganze Stadt. Die kleinen Kirchen, die überall im Stadtbild wie Pilze hervorgucken, die engen Gassen der Altstadt – all dies ist vom Berg aus bestens zu erkennen. Bei gutem Wetter kann man sogar fast schon das benachbarte Polen sehen. Außerdem bietet der Spaziergang zum High Castle eine willkommene Abwechslung zum Trubel in der Stadt.

.

Lychakiv Friedhof

Für mich einer der schönsten Orte der Stadt! Ein Friedhof?!
Nein, ich stehe nicht auf Gräber und Gruften und habe auch keine heimlich nekrophile Seite an mir – Der Friedhof in Lviv ist einfach absolut sehenswert!

Hier zwitschern die Vögel, Eichhörnchen laufen über den Weg und zwischen all den hohen Bäumen, den Alleen und kunstvoll verzierten Grabstätten kann man sich bei einem Spaziergang schon mal schnell verlaufen. Seit 1786 finden hier bekannte ukrainische Dichter, Künstler und Politiker ihre letzte Ruhe und die Soldatengräber der Roten Armee, der ukrainischen Freiheitsarmee und den polnischen Truppen verdeutlichen noch einmal die Komplexität der osteuropäischen Vergangenheit. Willkommen Geschichtsunterricht!

Der Lychakiv Friedhof liegt etwas außerhalb der Altstadt, doch mit einer kleinen Straßenbahn-Fahrt (Linie 7, Haltestelle Mechnykova Street) ist man schnell aus dem Gewusel der Innenstadt und im ruhigen, gutbürgerlichen Viertel von Lviv. Ein kleiner Fußmarsch die Straße runter und schon ist man in einer ganz anderen Welt.

.

Trödelmarkt an der Kirche der Heiligen Kommunion

Kleine Schätze, wertvolle Sammlerobjekte oder doch nur alter, wertloser Schund?

Wer gerne in alten Büchern, Schallplatten oder Magazinen stöbert, der wird hier glücklich werden. Und auch wer selbst nicht in die Tiefen der muffigen Koffer, Kartons und Kisten abtauchen will, in denen die Kostbarkeiten dargeboten werden, der kann einfach das authentische Lviver Leben beobachten. Omis, die ihre selbstgehäkelten Tischdeckchen anbieten und dabei mit der Nachbarin quatschen, Händler die fleißig ihre Bronzefigürchen polieren oder Opas, die im Schatten der Bäume eine Runde Schach spielen.

An diesem Ort verdeutlicht sich noch einmal das ganze multikulturelle Erbe Lvivs, denn hier findet man Literatur in mindestens drei verschiedenen Sprachen. Spätestens wenn einem Dieter Bohlen von einer CD dümmlich entgegen grinst, kann man wieder zurück in die Innenstadt schlendern.

.

Braumuseum

„Wer Bier trinkt, wird 100 Jahre alt“, besagt ein Lviver Sprichwort über das beliebteste Getränk der Stadt. Bereits seit dem 16. Jahrhundert wird in Lviv Bier gebraut und rund um das traditionelle Getränk ranken sich viele Geschichten und Legenden.

Auch heute noch kann man in die Geschichte des Bieres und des Bierbrauens eintauchen. Und zwar in der seit über 300 Jahren betriebenen Brauerei. Damit ist die Brauerei und das dazu gehörende Braumuseum die älteste noch funktionierende Brauerei in der Ukraine. Im Museum kann man alles über die Vorgänge beim Brauen erfahren, die Instrumente und Prozesse kennenlernen und (wie sollte es anders sein) natürlich eine Kostprobe des Bieres probieren.

Mit etwa 0,50 € Eintritt (15 UAH) ist die Tour auch durchaus ein preisgünstiges Vergnügen 😉

Adresse: Kleparivska Str. 18

.

Shevchenkivsky Hai

Das Freilicht Museum oder auch der Lviv Skansen ist vermutlich der beste Ort für Entspannung und gleichzeitig um etwas über die Geschichte und das frühe Leben in der Ukraine zu lernen. In mehr als 100 traditionellen Holzhäuschen, Kirchen und Farmen aus den unterschiedlichsten Epochen und Regionen, kann man richtig in die vergangene Zeit eintauchen. Denn anders als in einem normalen Museum werden hier die kleinen Farmen tatsächlich noch betrieben. Zwischen den Besuchern laufen also gackernde Hühner, meckernde Ziegen und Esel vorbei, während die „Bauern“ die Ernte bearbeiten oder der Schmied Hufeisen oder Schwerter schmiedet.

Das Freilichtmuseum liegt mitten in einem riesigen Park, der mehr als 300 Hektar umfasst und den Schlossberg sowie den Znessinya Park verbindet. Besonders am Wochenende und bei Familien ist das Freilichtmuseum beliebt, aber wer etwas Abwechslung von der Stadt und den engen Gassen möchte, sollte den Besuch im Shevchenkivsky Hai durchaus in Erwägung ziehen!

Tipp: Picknick mitnehmen! 

Eintritt: 10 UAH (0,35 €!)
Adresse: Chernecha Gora 1

.

Cafés in Lviv

Atlas Cafe

Das Atlas Café zählt zu den ältesten Kaffeehäusern der Stadt. In verschieden eingerichteten Räumen lebt das Lemberg der alten Tage wieder auf: Könige, Prinzessinnen und noble Ritter trifft man im Ritterzimmer, im Weinzimmer sitzt man auf kleinen Fässern statt auf Stühlen und im Künstlerzimmer gibt es Fresken und Zeichnungen von berühmten Künstlern.

Direkt am zentralen Rynok Platz gelegen, besticht es nicht nur durch seine besondere Einrichtung oder die hervorragenden Lage (wer gerne Menschen beobachtet, wird es lieben 😉 ), sondern auch wegen der köstlichen Kuchen und leckerem Kaffee. Ich sag nur eins: Der Blaubeer-Cheesecake ist ein Gedicht!

Preisniveau: mittel
Adresse: 45, Rynok Square

.

Tarta Cafe by Mrs. Greenwich

Das gemütliche Tarta Cafe liegt etwas außerhalb der Altstadt in einer kleinen, gemütlichen Straße mit vielen alten Häusern. Innen könnte das Cafe auch in Berlin Mitte beheimatet sein: Auf den Tischen liegen Mode- und Reisezeitschriften, die Wände sind mit lustigen Postkarten aus aller Welt dekoriert und man sitzt auf stylischen, aber bequemen Designerstühlen.

Im Tarta gibt es hausgemachte Limonaden mit frischen Früchten und Kräutern (im 0,5 Liter Karaffen!), hausgemachte Pasta (die direkt aus der heißen Pfanne an den Tisch gebracht wird), opulente Kuchen und Torten sowie leckere Salate (ich hatte einen echt leckeren Tomaten-Brot-Salat).

Preis: günstig
Adresse: 24 Pekarska-Str.

.

Virmenka

Das Virmenka ist ein kleines, fast unscheinbares Café im armenischen Viertel in der Altstadt. Beliebt bei Locals und Hippies, fühlt man sich wie in einer Zeitmaschine zurückversetzt in die 60er und 70er Jahre im sowjetischen Lviv.

Hier wird der Kaffee ohne technische Hilfsmittel auf kaukasische Tradition auf heißem Lavasand gekocht. Der kleine Laden ist etwas rumpelig eingerichtet, dafür ist der Kaffeegenuss hier ein Erlebnis! Doch Achtung: Der Kaffee ist sehr stark! Ich konnte bis nachts um drei nicht schlafen 😀
Neben besagtem Kaffee gibt es hier natürlich auch den allseits beliebten Cheesecake oder kleine Gebäckteilchen.

Ein echtes Highlight – nicht verpassen!

Preis: günstig
Adresse: Virmenska-Str. 19

.

Coffeshop Company

Eine moderne Variante des Wiener Kaffeehauses ist der Laden der Wiener Coffee Shop Company

Wer es etwas westlicher mag, ist mit diesem Café gut beraten. Der stylische Laden mit den zwei Stockwerken erinnert auffällig an eine große Kaffeekette aus Amerika. Nichtsdestotrotz gibt es hier professionell gerösteten und von Baristas gezauberten Kaffee in vielen unterschiedlichen Formen, Variationen und „Blends“ sowie leckere Kuchen und Snacks. Als kleiner Stopp für die Mittagspause durchaus zu empfehlen!

Im Café der Coffeeshop Company kann man nicht viel falsch machen und besonders im Sommer dürstet es einen vielleicht doch nach einem Iced Latte oder einem Mocca Frappe 😉

Preis: mittel
Adresse: Soborna square 2

.

Restaurants in Lviv

Restaurant Kumpel

Selbstgebrautes Bier, traditionelle ukrainisches Speisen, urige Einrichtung: Das Restaurant Kumpel besticht durch seine Ehrlichkeit und Einfachheit. Rustikale Holzmöbel, die Wände rot bemalt und in der Mitte des Raumes stehen zwei schillernde Metallkessel, in denen das Bier gebraut wird. Im Kumpel gibt es deftige Hausmannskost oder typisch einheimische Gerichte (wie wär’s mit geräucherten Schweinsohren?) und dazu natürlich frisch gezapftes, kühles Bier.

Eine gute Adresse für den ersten Abend in Lviv!

Übrigens: Kumpel bezieht sich hier nicht auf den „Kollegen“ oder Freund, sondern ist die einheimische Bezeichnung für den Bierkrug 😉

Preis: mittel
Adresse: Vynnychenka 6 (gegenüber des „Pinsel-Museums“)

.

Posta Restaurant

Eines der vielen Themen Restaurants ist das Post Restaurant in der Altstadt. Die ehemalige Postfiliale hat zwar ihre eigentlich Aufgabe verloren, doch hat sie sich den Charme einer alten Post behalten: Die Wände sind mit angelaufenen, gerahmten Postkarten tapeziert (die größte Postkartensammlung Lvivs!), alte Postschränke mit allerlei Utensilien stehen an den Wänden und die Rechnung kommt in einer kleinen Holzkiste als Paket. Neben dem Post-Thema fällt allerdings auch auf, dass an den Decken Nudeln zum Trocknen hängen.

Denn heute dreht sich in der ehemaligen Post alles um eins: Pasta. 
Draußen werden mit einer traditionellen Nudelmaschine Nudeln gerieben, während man drinnen hinter einer Glasscheibe beobachten kann, wie ganze Variationen von Nudeln noch mit der Hand hergestellt und zubereitet werden. Auf der gemütlichen Terrasse oder dem originell eingerichteten Restaurant kann man die frisch zubereiteten Nudeln sogleich verputzen.

Preis: mittel-hoch
Adresse: Drukarska str. 3

.

Korova Kol’Orova

Ein kleiner, von Studenten und jungen Leuten geführter Burger-Laden außerhalb der Altstadt. Der Laden ist lustig bunt eingerichtet, doch ohne viel Schnickschnack gibt es hier leckere, saftige Burger zu sehr fairen Preisen. Nebenan ist eine Weinbar, in der man sich zum Burger Menü eine ganze Flasche (!) aussuchen und im Burger Laden trinken darf.

Wer mit einem schmackhaften Burger ohne viel Brimborium zufrieden ist, ist hier genau richtig!

Preise: günstig
Adresse: Chaikovs’koho Street, 15

.

Streetfood am Waffenmuseum

Rauchende Grills, köchelnde Töpfe und kleine Fässchen mit selbst gemachtem Schnaps: Am Waffenmuseum findet man viele kleine Stände, in denen gebrutzelt, gebraten und gekocht wird.

Der Rauch und der Duft der gegrillten Speisen wabert um die ehemalige Festung (heute das Waffenmuseum) und man bekommt augenblicklich Lust auf Schweinerippchen, Würstchen oder Gemüse, das gerade auf dem Grill frisch zubereitet wird. Falls man der Versuchung nicht widerstehen konnte, kommt ein selbstgemachter Schnaps vom Stand nebenan doch gerade richtig 😉

Preise: günstig
Adresse: Pidvalna str. 5

.

Weitere zu empfehlende Restaurants sind zum Beispiel das Mons Pius, das in einem alten Kloster untergebracht ist und einen sehr schönen Terrassen- und Gartenbereich hat; oder das Gasova Lampa, bei dem sich alles um den Erfinder der Gaslampe handelt, welcher hier geboren wurde. Seine Getränke bekommt man hier beispielsweise in kleinen Messbechern oder Reagenzgläsern serviert und dazu gibt es günstiges, bei Studenten beliebtes Essen.

Bars in Lviv

House of Legends

Ein Trabi auf dem Dach, ein Schornstein in den man klettern kann, ein feuerspeiender Drache und eine Regenrinne, aus der Geld regnet…

Das House of Legends ist ein ganzes Haus voller Kuriositäten und definitiv einer der coolsten Orte der Stadt!

Das Bar/Kneipe/Restaurant „House of Legends“ befindet sich in einem kleinen, engen Haus am Rand der Altstadt. Und damit ist das ganze Haus gemeint, denn in jeder Etage befinden sich mehrere Räume, von denen jeder nach einem eigenen Thema gestaltet ist. Vom Löwen-Zimmer, zur Bibliothek, zu einem „Raum der Zeit“ oder einem Zimmer voll mit Pflastersteinen: Jeder Raum handelt über eine Legende der Stadt.

Doch das Highlight ist eindeutig die kleine Dachterrasse mit dem Trabi obendrauf. Hoch oben über den Häusern hat man fast das Gefühl mit dem Trabi über die Stadt zu fliegen. Wer noch höher hinaus will, kann in den Schornstein klettern und von dort oben fast auf die Kirchtürme spucken.

Ach ja, Essen und Trinken gibt es auch. Und das ist auch ziemlich lecker!

Preis: mittel
Adresse: Staroevreiska Str. 48

.

The Room

Leckere, innovative Drinks, angemessene Preise, junges, einheimisches Publikum: Was will man mehr?

Die kleine Weinbar The Room liegt mitten in der Altstadt in einer etwas abgelegeneren Straße. Dafür ist es hier auch nicht so wuselig voll mit Touristen und man kann am Abend wunderbar draußen auf der Straße sitzen und seinen Drink genießen. Am Wochenende kommen manchmal Musiker und DJs vorbei, die für eine entspannte musikalische Untermalung sorgen.

Der perfekte Ausklang eines spannenden Tages in Lviv!

Preis: günstig
Adresse: Lesi Ukrainky Str. 18

Bar "The Room" in Lviv

Drinks gibts in der neuen Bar „The Room“

Partyfon

Wer es etwas gediegener mag, sollte mal dem Partyfon einen Besuch abstatten. Auf dem Dach eines Einkaufcenters genießt man auf der Rooftop Bar bei Jazzmusik und kaltem Pils den Sonnenuntergang über der Stadt. Richtig „Party“, wie der Name eigentlich vermuten lässt, kommt hier zwar nicht auf, doch die Aussicht auf die Stadt machen diesen Manko wieder wett.

Im Partyfon kann man auch Essen gehen, doch die Preise für die Gerichte sind etwas überteuert und die Qualität ist ok, aber nicht herausragend. Für einen entspannten Drink mit Blick über die Stadt lohnt sich der Aufstieg auf die Dachterrasse aber auf alle Fälle!

Preis: mittel-hoch
Adresse: Soborna Square 14, in der Shopping Mall Roksolana

.

Pravda Beer Theatre

Eines der Highlights des Nachtlebens! 

Sowohl Einheimische als auch Touristen fallen am Wochenende in Scharen ins Pravda Beer Theatre ein, um bei Live Musik und dem selbstgebrautem Bier (wie sollte es anders sein) ausgelassen das Ende der Woche zu feiern.

Nicht von dem Namen „Theater“ fehlleiten lassen, denn auf den drei Etagen geht es hier am Freitag- und Samstagabend richtig ab! Zur Musik der hauseigenen Live Band wird mitgesungen, mitgetanzt und vor allem: mitgeklatscht. Und zwar nicht ganz normal, sondern mit extra dafür gedachten Plastikflaschen, die zum Takt der Musik auf den Tisch gehämmert werden. Auf den ersten Blick etwas skurril, doch der Spaßfaktor ist immens 😉

Übrigens: Es finden täglich kostenlose Touren im Beer Theatre statt, in denen man die Brauerei besuchen und kostenlos Bier probieren kann! 

Preis: mittel
Adresse: Rynok Square 32

Hier tobt abends das Party Leben: Im Pravda Beer Theatre

Hier tobt abends das Party Leben: Im Pravda Beer Theatre

Unterkünfte in Lviv

Vintage Hotel

Das Vintage ist ein sehr schönes, liebevoll eingerichtetes Hotel mitten in der Altstadt, nur ein paar Minuten vom Rynok Platz entfernt. In einem schicken Altbau liegt das Hotel auf mehreren Etagen und alles in einem modernen „Vintage“-Stil eingerichtet. Die Zimmeranzahl ist überschaubar und die Angestellten sind sehr nett und zuvorkommend.

Das Frühstück ist übrigens großartig – nur leider so gut, dass ich jeden Morgen so voll gemampft war, dass ich fast Bauchschmerzen hatte 😀

.

Wer es gerne noch dekadenter und luxuriöser mag, ist im Citadel Inn wahrscheinlich an der richtigen Adresse. Das Fünf-Sterne Anwesen in einem der alten Wachtürme der Zitadelle beherbergt heute keine Soldaten mehr, sondern häufig Politiker oder Prominente. Das erste und einzige Fünf-Sterne Hotel ist allerdings auch für westliche Brieftaschen ein etwas teureres Vergnügen.

Günstiger schläft man dann doch im Old City Hostel oder in einem der vielen Appartements von Airbnb.

Luxushotel Citadel Inn

Etwas Luxus im Citadel Inn?

Allgemeine Reiseinformationen

Anreise:

  • Flug mit Ukrainian International Airways (UIA) über Kiew
  • mit dem Zug/Bus von Krakau oder München

Währung:

  • ukrainische Gwrina (UAH) mit einem momentan spottbilligen Kurs von 1:28. Als Westeuropäer scheinen einem die Preise manchmal geradezu lachhaft billig.
Teile es mit deinen Freunden!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest1Email this to someone

3 Responses

  1. Anna

    Obwohl ich momentan neben dir in unserem Hostel in Inverness während unseres fabelhaften und atemberaubenden Schottland Roadtrips sitze, verspüre ich bei diesem Beitrag das dringende Bedürfnis sofort nach Lviv reisen zu „müssen“, um diesen romantischen Traum einer kleinen Stadt zu erkunden…

    Antworten
  2. Monica D.

    Ich habe gute Bekannte in dieser Stadt und habe Lviv 3 Mal besucht! Am schönsten ist es da im Mai, wenn alles blüht oder Ende August, wenn es nicht so heiss ist. Und unbedingt den Cafe „Wirmenka“ (Armenierin“) besuchen: der Kaffee schmeckt da unglaublich!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.