In drei Wochen geht’s los, Anfang September – unser Roadtrip Schottland beginnt! Dann hebt unser Flieger von Berlin Schönefeld ab und landet eine Stunde später im hohen Norden.

Genauer gesagt: In Edinburgh

Zwei Wochen lang werden wir die schottischen Highlands mit dem Auto erkunden. Ein Roadtrip von dem wir schon fast zwei Jahre lang träumen. Jetzt ist es bald so weit und ich kann es kaum mehr abwarten! 😀

Um die Vorfreude noch zu steigern und natürlich damit alles im Urlaub glatt geht, haben wir uns schon eine Reiseroute für unseren Roadtrip in Schottland überlegt. Und das war gar nicht so einfach, schließlich würden wir am liebsten ALLES sehen! Das geht natürlich nicht, deshalb muss wohlüberlegt sein, welche Ziele und Etappen man ansteuert.

Da viele bei einem Roadtrip durch Schottland überlegen, wo man hinfahren sollte, teile ich mit euch hier unsere Reiseroute für einen 14-tägigen Roadtrip durch Schottland.

Unsere Reiseroute für den Roadtrip Schottland

Wir landen mit easyjet in Edinburgh, wo wir am Flughafen direkt unseren Mietwagen abholen. Den hab ich übrigens über Check24 gebucht. Normalerweise buche ich immer über billiger-mietwagen, aber dieses Mal war Check24 deutlich günstiger.

Vom Flughafen geht’s dann auch gleich on the road. Mit Linksverkehr versteht sich. Aber darin bin ich ja dank zweimonatiger Fahrerfahrung in Namibia und Botswana bereits geübt.

Erstes kleines Highlight des Tages wird die Rosslyn Chapel, ganz in der Nähe von Edinburgh.
Bekannt ist die Kapelle zum Beispiel aus dem Film Da Vinci Code basierend auf dem Roman von Dan Brown. Und da meine Reisebegleitung sowieso ein Faible für Kirchen und Kapellen hat, lassen wir uns dieses architektonisch-geschichtliche Highlight natürlich nicht entgehen.

One of the beautiful Rosslyn Chapel windows by mikecummings13 on 500px.com

Rosslyn Chapel nahe Edinburh (Copyright: mikecummings13, 500px.com)

Nach dem Besuch in der Rosslyn Chapel geht es weiter nach Glasgow. Dort schlagen wir dann unser Quartier für die Nacht auf.

Erster Stopp: Glasgow

Ich bin schon sehr gespannt auf Glasgow, denn die Stadt galt lange als Ghetto Großbritanniens, als Moloch der Arbeiter und Industrie.
Das scheint heute aber vorbei zu sein, denn besonders architektonisch hat sich die Stadt angeblich in den letzten Jahren gewandelt. Herausgekommen ist wohl eine moderne Stadt, die ihr industrielles Erbe jedoch nicht verleugnet, sondern genau diese Verbindung zwischen Industrie und Kultur zelebriert.

Wir werden den Abend auf jeden Fall in einem schottischen Pub zelebrieren 😀
Zum Beispiel im Oran Mor, einer Bar in einer alten Kirche, die von Kunststudenten der Universität Glasgow zu neuem Leben erweckt wurde.

Clyde Arc by Gavin Duncan on 500px.com

Uferpromenade in Glasgow (Copyright: Gavin Duncan, 500px.com)

Für die Erkundung der Innenstadt Glasgows, die nicht nur für ihre von Stararchitekten gestalteten Konzerthallen oder berühmte Jugendstilhäuser bekannt ist, sondern auch für Streetart oder Museen (z.B. das moderne Riverside Museum), haben wir uns einen halben Tag reserviert. Das ist natürlich nicht so viel und wahrscheinlich werden wir nicht alles schaffen, doch wir wollen an diesem Tag noch weiter und die Städte Schottlands fürs erste hinter uns lassen.

Ab in die Highlands: Loch Lomond

Und zwar steht an diesem Tag noch der Loch Lomond auf dem Programm unserer Roadtrips durch Schottland.

Nur etwa eine halbe Stunde von Glasgow gelegen, ist der Loch Lomond das perfekte Ausflugsziel für gestresste Städter oder Ruhe suchende Reisende. So wie wir. Selbst die Queen hat angeblich schon von dem größten See Großbritanniens geschwärmt und so kann ich es kaum erwarten, endlich ein bisschen Highland-Luft zu schnuppern und eine kleine Runde um diesen mystischen See zu wandern.

Am See hat man dann auch die Zivilisation hinter sich gelassen und kann sich ganz der Natur und den einsamen Landschaften hingeben. Haaaaach…
Direkt am Loch Lomond waren uns die Unterkünfte allerdings zu teuer und so geht es zur Übernachtung ins nahe gelegene Stirling.

"wish you were here" by Allan England on 500px.com

Einsamkeit und Stille: Loch Lomond (Copyright: Allan England, 500px.com)

Zweiter Stopp: Stirling

In Stirling wartet ein noch fast erhaltenes historisches Zentrum aus dem 16. Jahrhundert darauf, von uns entdeckt zu werden. Auch die Burg ist einen Besuch wert, schließlich fanden hier die entscheidenden Schlachten in der schottischen Geschichte statt. Deshalb haben wir auch ein bisschen Zeit eingeplant, um uns in der Studentenstadt umzusehen und ein wenig von dem gemütlichen Flair dieser eher kleinen Stadt aufzunehmen.

Stirling Castle by Stephen McCluskey on 500px.com

Die Altstadt und Burg von Stirling (Copyright: Stephen McCluskey, 500px.com)

Denn jetzt geht es endgültig gen Norden.
Immer weiter, am Loch Lomond und Trossachs National Park vorbei, immer nördlicher führt uns der Weg hinauf ins Herz der Highlands. Vorbei an immer höher werdenden Bergen oder durch saftig grüne Täler. Die Landschaft wird immer rauer und dann liegt es vor uns:

Das Glen Coe

Das Tal Glen Coe sowie die dazugehörigen Berge (z.B. der höchste Berg Großbritanniens, Ben Nevis) sind DAS Bild, was man von Schottland vor Augen hat:
Riesige Berge – moosig grün bewachsen, nebelverhangene Täler, kalte, klare Bäche, wollige Schafe und einsame Landstraßen – das alles wartet auf uns im Glen Coe.

Endlich wollen auch unsere Wanderschuhe aus dem Rucksack und die Berge der Highlands entdecken. Eine Wanderung im Glen Coe haben wir für den Nachmittag geplant. Welche Tour wir letztendlich nehmen, hängt dann wohl auch von unserer Kondition und dem unberechenbaren schottischen Wetter ab 😉

Three Sisters of Glen Coe by Chris Sia on 500px.com

Die „Three Sisters“ im Glen Coe (Copyright Chris Sia, 500px.com)

Dritter Stopp: Fort William

In Fort William werden wir im „Chase the wild goose“ Hostel übernachten. Gut ausgeruht von der etwas längeren Fahrt und voller Tatendrang geht’s weiter, denn:
Am nächsten Tag steht eines der größten Highlights während des Roadtrip in Schottland an:

Die Westhighland Lane mit dem Glenfinnan Viadukt

Eine dampfende, alte Lok rattert über eine steinernde Brücke durch die schottischen Highlands, während Ron und Harry in einem fliegenden Ford verzweifelt versuchen wieder in den verpassten Hogwarts Express zu gelangen. Wer Film und Bücher so verschlungen hat wie ich, weiß noch wie die Geschichte ausgeht (Harry und Ron schaffen es nach Hogwarts, doch das Auto wird von der peitschenden Weide demoliert), und so muss ich natürlich unbedingt einen der original Drehorte der Filme besuchen!

Eine Fahrt mit dem Jacobite Steam Train, der tatsächlich noch ein- bis zweimal am Tag fährt, wäre natürlich grandios. Leider waren die Tickets bereits vier Wochen im Voraus ausgebucht, sodass wir nur noch die Chance haben, eines der begehrten Rest-Tickets zu ergattern.Entlang der Zugstrecke geht es weiter nach Mallaig und von dort aus mit der Fähre nach Skye.

Glenfinnan Railway Viaduct in Scotland by Nick Fox on 500px.com

Volldampf voraus! Der Jacobite Steam Train auf dem Glenfinnan Viadukt (Copyright Nick Fox, 500px.com)

Vierter Stopp: Isle of Skye

Für die Isle of Skye haben wir ganze drei Tage auf unserem Schottland Roadtrip eingeplant. Hier gibt es einfach so viel zu sehen, dass wir durch Zeitdruck keine Abstriche machen wollten.

Die „Wolkeninsel“, was der Name Skye übrigens bedeutet, ist für viele die schönste Insel im ganzen Land und bezaubert durch saftige Wiesen, klare Seen, bunte Städtchen und raue Küstenabschnitte. Hier ist das Herz der Highlands und hinter atemberaubenden Bergen liegen magische Wasserfälle, endlose Sandstrände oder eindrucksvolle Klippen.

In den kommenden drei Tagen werden wir natürlich den Quiraing Trail wandern, den Old Man of Storr besuchen, uns am Neist Point durchpusten lassen, das Dunvegan Castle besuchen, Meeresfrüchte in Portree schlemmen und vielleicht eine kleine Whisky-Kostprobe in der Tallisker-Distillery probieren.

Tolle Tagestouren für die Isle of Skye haben wir übrigens hier gefunden!

Fairy Pools by Bartosz Dmowski on 500px.com

Die mystischen Fairy Pools (Copyright: Bartosz Dmowski, 500px.com)

 

Old Man of Storr, Skye, Scotland by Markus Ulrich on 500px.com

Das Wahrzeichen von Skye: Old Man of Storr (Copyright: Markus Ulrich, 500px.com)

 

The Quiraing, Skye, Scotland by Markus Ulrich on 500px.com

Wanderung auf dem Quiraing (Copyright: Markus Ulrich, 500px.com)

Besonders freuen wir uns auch auf unser Boutique-Hostel ganz im Norden von Skye, im kleinen Dorf Uig. Nur von Schafen und schottischen Highland-Rindern umgeben, wachen wir morgens mit Blick auf die Bucht von Uig in unserem Cowshed Boutique Bunkhouse auf 😉

Nach drei Tagen geht es dann wieder aufs Festland. Diesmal über die Brücke und nicht mit der Fähre. Denn das Ziel der nächsten Etappe heißt Inverness.

Doch bevor wir Inverness erreichen, kommen wir an zwei weiteren schottischen Must-Sees vorbei:

Eilean Donan Castle und Loch Ness

Kurz hinter der Brücke von Skye trifft das Meer auf den langgestreckten Loch Duich, an dessen Ufer sich das sagenumwobene Eilean Donan Castle befindet. Ein perfekter Zwischenstopp auf unserem Roadtrip von Uig nach Inverness.

Sunset at Eilean Donan Castle by Joachim Lindenmann on 500px.com

Lichtspektakel: Sonnenuntergang beim Eilean Donan Castle (Joachim Lindemann, 500px.com)

Den Touri-Hotspot Fort Augustus am Loch Ness werden wir wohl links, ähm rechts, liegen lassen und stattdessen unsere Fahrt gen Norden fortsetzen und am Urquhart Castle nach Nessie Ausschau halten.
Mal sehen, ob meine Freundin Anna wirklich ins eiskalte Wasser des Loch Ness springt 😉

Urquhart Castle, Loch Ness by Sajid Ahmed on 500px.com

Alle schottischen Klischees vereint: Urquhart Castle am Loch Ness (Copyright Sajid Ahmed, 500px.com)

Fünfter Stopp: Inverness

Die Hauptstadt der Highlands wartet natürlich standesgemäß mit einer Burg auf einem stattlichen Hügel auf, während sich der River Ness zu Füßen der Burg durch die Stadt schlängelt. Wir übernachten hier zwei Nächte im Inverness Student Hostel.

Hier ist erstmal verschnaufen angesagt. Wir haben uns einen Tag reserviert, um die Stadt zu erkunden, durch die pittoreske Fußgängerzone zu schlendern oder einen Ausflug zu den Seehundkolonien zu machen. Oder wir machen uns ein Bild von der kulinarischen Szene von Inverness, die zu den besten der Highlands gezählt wird.

Am nächsten Tag geht die Rundreise durch Schottland weiter: wir fahren Richtung Cairngorms National Park.

Zwischen Inverness und dem Nationalpark liegt der weltbekannte Whisky Trail. Auf wenigen Kilometern befinden sich hier die größten und traditionsreichen Whiksy Destillerien Schottlands. Da müssen wir natürlich auch einen Abstecher machen und haben mindestens eine, eher zwei Besuche mit Whisky Tasting fest eingeplant 😉

Glenfiddich Distillery by Andrea Calandra on 500px.com

Die bekannte Glenfiddich Distillery (Copyright: Andrea Calandra, 500px.com)

 Ein paar Kilometer (und ein paar Schlückchen Whisky) später, gelangen wir zum vorletzten Stopp unseres Schottland Roadtrips.

Sechster Stopp: Cairngorms National Park

Hier wollen unsere Wanderschuhe auch mal wieder ausgepackt werden und bei einer der vielen möglichen Wanderrouten durch den Cairngorms National Park ihrer Bestimmung nachkommen. Bevor es zur letzten Etappe weitergeht, können wir uns hier noch einmal an der Schönheit Schottlands sattsehen, denn hier hat die Natur geklotzt, nicht gekleckert:

Neben beeindruckenden Aussichten, einzigartigen Landschaften mit Mooren und Lochs, Wäldern und Flüssen, liegen hier neben dem Ben Nevis die höchsten Gipfel Großbritanniens.

Wenn wir Glück haben, blüht auch noch ein Rest der Heide, die im August den ganzen Park in ein lila Blütenmeer verwandelt. ♥

Sunrise over the Cairngorms by Peter Moorey on 500px.com

Ein Traum einer Landschaft: Cairngorms National Park (Copyright: Peter Moorey, 500px.com)

Vom Cairngorms National Park geht es dann zurück an den Ort, wo wir mit dem Roadtrip Schottland begonnen haben:

Siebter Stopp: Edinburgh

Für die Hauptstadt Schottlands haben wir zum Ende unseres Trips zweieinhalb Tage eingeplant. Mittags müssen wir unseren Mietwagen wieder am Flughafen abgeben und können uns dann immer noch einen entspannten Nachmittag in der Stadt machen.

Ich freue mich schon tierisch auf die kleinen Gassen der Altstadt, eine Wanderung auf Arthurs Seat, den Sonnenuntergang vom Carlton Hill, einen Besuch bei der Burg, einen Kneipenabend in Edinburghs Pubs, die kostenlose Harry Potter Führung und die vielen Cafes auf dem quirligen Grassmarket. Meine Begleitung dagegen kann es gar nicht abwarten in die National Gallery of Scotland zu gehen.

Mal sehen, vielleicht schau ich mir in der Zwischenzeit den berühmten kleinen Bobby an 😉

Calton hill by The Traveller on 500px.com

Blick vom Calton Hill auf die Burg (Copyright: The Traveller, 500px.com)

 

Victoria st, Edinburgh by Stanislav Pertl on 500px.com

Die beliebte Victoria St. in Edinburgh (Copyright: Stanislav Pertl, 500px.com)

Leider ist nach drei Tagen in Edinburgh das Abenteuer Schottland zu Ende. Wir werden am Ende wahrscheinlich mehr als 1.000 km gefahren sein und Schottland fast einmal ganz umrundet haben. Dabei werden wir die größten Städte wie das traditionelle Edinburgh und das dynamische Glasgow gesehen haben, sowie einsame Landschaften und atemberaubende Inseln.

Die meisten Hostels und Unterkünfte haben wir im Voraus gebucht, da selbst im September noch viele Besucher nach Schottland kommen und einige Unterkünfte bereits ausgebucht waren. So können wir an der Route nicht mehr so viel ändern, doch eine gute Planung verhindert manchmal auch einigen Stress im eigentlichen Urlaub.

Warst du schon einmal in Schottland? Welche Orte oder Sehenswürdigkeiten sollten wir bei unserer Reise auf keinen Fall verpassen?

Oder gibt es etwas, das sich deiner Meinung nach gar nicht lohnt?

Ich freu mich über alle Tipps, Kommentare, Links von euren Schottland-Routen oder -Reisen, also schreib mir!
So langsam zähle ich die Tage, denn ich kann es gar nicht abwarten, endlich loszufahren!

Und wenn du nichts verpassen willst, dann trag dich bei meiner Flaschenpost ein, da erhältst du immer die aktuellsten Infos zu Last Paradise und verpasst keinen Artikel mehr.

Ansonsten kannst du mir auch wie immer auf Facebook, Twitter und Instagram folgen, da berichte ich bald von unseren Abenteuern in Schottland!

Pinne diesen Artikel, wenn er dir gefällt!

Roadtrip Schottland Reiseroute

Teile es mit deinen Freunden!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest6.9kEmail this to someone

9 Responses

  1. Christian

    Hey Carina,

    tolle Route habt ihr euch da ausgesucht. Ich war 2013 auf der Isle of Skye! War absolut atemberaubend. Die Landschaft dort ist einfach nur ein Traum 🙂

    Wir haben auf unserer Tour noch den Coral Beach besucht und konnten dort Seehunde beobachten. Vielleicht ist das ja auch noch was für eure Tour? 😉

    Liebe Grüße
    Christian

    Antworten
  2. Kristina

    Diese Route hört sich unglaublich an!
    Wir planen unsere Flitterwochen in Schottland zu machen in Form eines Road Trips! Dank deines Beitrags freue ich mich nicht nur noch mehr darauf, sondern hab noch einige Ziele mehr entdeckt, die ich sehen mag 🙂
    Danke für so einen tollen Beitrag !!

    Antworten
    • CiriHofi

      Hi Kristina, freut mich, dass ich euch ein paar gute Inspirationen liefern konnte 🙂 Ich wünsch euch super viel Spaß in den Flitterwochen und bin ganz neidisch 😉

      Antworten
    • Nora

      Hey,

      Super Idee !! Mein Verlobter 😉 und ich waren in diesem „Sommer“ mit dem Motorrad da und haben eine große Rundreise gemacht. Wir hatten leider großes Pech mit dem Wetter und trotzdem war es wahnsinnig schön und bleibt unvergessen. Wir waren auch ganz im Norden, dort gibt es wunderschöne Strände und wenn man Glück hat sieht man Papageientaucher. Auch die Vogelinsel Hada kann ich für einen Tagesausflug empfehlen. Guckt mal auf die Seite von Eric Peters, der hat super Tipps zu Schottland. http://motorradreisender.de

      Viel Spaß 🙂

      Antworten
  3. Anke

    Wow! Das sind atemberaubend schöne Fotos! Meine Vorfreude auf Schottland steigert sich gerade ins Unermessliche!
    Mit der tollen Bahn würden wir auch gerne fahren. Ich merke mir vor: rechtzeitig Tickets buchen 😉

    Antworten
    • Carina

      Freut mich sehr, dass ich euer Reisefieber noch ein bisschen steigern konnte 😀
      Nachtrag zum Zug: Da wir die ja im Voraus nicht mehr buchen konnten, waren wir eine Stunde VOR Abfahrt da und dort wurden noch Resttickets verkauft. Wir hatten Glück und haben als eine der letzten noch ein Ticket bekommen! 😀

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.