Afrika im Sauerland

Oh Afrika, du Traum meiner schlaflosen Nächte!

Deine singenden Trommeln, deine fröhlichen Menschen, deine warmen Sommernächte und deine beeindruckende Tierwelt lassen mich seit meiner Reise nach Botswana nicht mehr los.

Wie oft habe ich mir schon gewünscht wieder meinen Fuß auf afrikanischen Boden zu setzen, den feinen, warmen Sand zwischen meinen Zehen zu spüren und von Ferne das Gebrüll der Löwen zu hören?

Zu meinem Glück wurde meine tiefe Sehnsucht nach Afrika an einem Wochenende im August gestillt.

Zumindest ein bisschen. Und zwar wurde ich von Reisehummel eingeladen und durfte ein Wellnesswochenende im Sauerland im Sunderland Hotel verbringen.

Sunderland Hotel

Willkommen im Sunderland Hotel

Nun fragt ihr euch vielleicht: Was hat denn das Sauerland mit Afrika zu tun?

Die Geschichte von der Beziehung zu Kenia

Sie beginnt im Jahr 1968, als Rudolf Schulte Sen. angespornt von den abenteuerlichen Geschichten seiner Freunde das erste Mal nach Kenia aufbricht, um dort seine erste Safari zu bestreiten. Sofort ist er von der grandiosen Landschaft und den freundlichen Menschen in den Bann gezogen und beschließt ein zweites Heim in Kenia aufzubauen.

Neben seinem eigenen Haus errichtet er ein paar weitere Bungalows und eine Bar für seine Freunde. So entstand nach und nach die Severin Sea Lodge, direkt am indischen Ozean nördlich von Mombasa.

Die Leidenschaft und die Liebe für Afrika hat sich auch auf Schultes Söhne übertragen, die neben der Severin Sea Lodge auch das Sunderland Hotel sowie das Severin Camp im Tsavo West Nationalpark aufbauten.

Durch den regen Kontakt mit den afrikanischen Schwester-Hotels sowie die wahrscheinlich vielen unvergesslichen Stunden in Afrika, entschieden sich die Söhne Rudolf Schultes, dem Hotel im Sauerland auch eine afrikanische Atmosphäre zu schenken.

Lobby des Sunderland Hotels

Lobby im afrikanischen Stil

Schon im Eingangsbereich begrüßen uns lebensgroße Giraffen und farbenfrohe, afrikanische Bilder. Die Wände der Lobby sind ganz im rustikalen Stil einer waschechten afrikanischen Lodge gehalten und auf einem kleinen Tisch kann man sich über die Angebote und Safaris der drei Schwester-Hotels informieren.

 

Ein Wellnesswochenende im Sauerland

Auch in unserem Zimmer gibt es einen Hauch von Afrika mit dezent eingesetzten Deko-Details im afrikanischen Stil. Außerdem warten zwei Bademäntel auf uns, die wir natürlich auch im hauseigenen Wellness-Bereich, dem Kenbali –Spa benutzen dürfen.

 

Nach kurzem Ausruhen entdecken wir noch den gemütlichen, kleinen Ort Sundern in der Nähe des Sorpesees. Traditionelle Fachwerkhäuser säumen die Fußgängerzone während mehrere kleine Bäche durch den Ort fließen und ihm so einen ganz naturverbundenen Charakter geben.

Auch dass wir die Innenstadt in zehn Minuten durchquert haben, sorgt bei uns nicht für Langeweile oder Enttäuschung sondern für eine angenehme Ruhe und Gemütlichkeit.

Das Abendessen lassen wir uns beim ortsansässigen Griechen schmecken, während wir noch ein kühles Alster und die letzten Sonnenstrahlen an diesem Abend genießen.

Nach einem kleinen Abendspaziergang durch die andere Hälfte des Ortes kehren wir zurück in unser Domizil und werfen uns geschafft auf die weichen Betten mit den hübschen Animal-Print-Kissen.

 

Regionale und afrikanische Spezialitäten

Am nächsten Morgen wartet im Restaurant-Bereich des Sunderland Hotels schon ein reichhaltiges Frühstücksbuffet auf uns und ich kann mich gar nicht entscheiden, ob ich zuerst die leckeren kleinen Pancakes mit Früchten oder doch das deftige Rührei mit einem knusprigen Brötchen verspeisen soll.

Neben ein paar warmen Spezialitäten mit Gewürzen aus den afrikanischen Schwesterhotels gibt es zum Frühstück allerlei selbstgemachte Salate und Aufstriche sowie Wurst- und Käse aus der Region, was ich besonders gut finde. Bei soviel Auswahl hat man wirklich die Qual der Wahl.

Ich entscheide mich einfach für alles und schlage mir den Bauch schon beim Frühstück richtig voll 😀

Frühstück im Sunderland Hotel

Sekt zum Frühstück? Beim Wellnesswochenende okay!

Da es ja ein Wellnesswochenende sein soll, würde uns eigentlich relaxen, essen und ein gutes Buch reichen, doch nach der Völlerei beim Frühstück wollen wir uns ein bisschen bewegen.

Eigentlich wollen wir mit dem Rad die Umgebung und den Sorpesee erkunden, allerdings gibt es für uns keine passenden Fahrräder mehr, weswegen wir uns mit einer Art Minibus in nächstgelegene Dorf Amecke aufmachen.

 

Was man in Sundern sonst noch machen kann?

Im ganzen Sauerland und rund um den Sorpesee gibt es viele Wanderwege und noch mehr Radwege, sodass man sich viel bewegen und noch mehr entdecken kann.

Wir hätten auch gerne eine Fahrradtour gemacht, doch auch unsere untrainierten Flachlandwaden dankten es uns, denn die Steigungen in der Gegend sind auch nicht ohne.

 

Bootsfahrt mit der MS Sorpesee nach Langscheid

Als Alternativplan falls man nicht so gerne wandert oder Rad fährt, ist ein Ausflug mit der MS Sorpesee.

Für diese Variante haben auch wir uns entschieden und in Amecke angekommen, schlendern wir noch ein bisschen um den Südzipfels des Sees und warten auf die MS Sorpesee, die uns zum nördlichen Ort des Sees, Langscheid, bringen soll.

 

Da das Wetter glücklicherweise mitspielt, können wir auf dem Deck des Schiffs die Fahrt über den See und den Ausblick auf die Wassersportler genießen. Denn was viele nicht wissen, ist dass der Sorpesee ein richtiges Paradies für Wassersportler aller Art ist.

Wer also eine Leidenschaft für Wassersport hat, ist hier genau richtig.

Während unserer Fahrt können wir die unterschiedlichsten Aktivitäten in und am Wasser beobachten: Stand-up Paddler staken an uns vorbei, Familien in Kanus paddeln über den See, Angler werfen ihre Leinen ins Wasser und Segler gleiten langsam und leise an dem Schiff vorbei.

 

Ausflug ins kleine Dorf Langscheid

In Langscheid angekommen, erkunden wir das kleine, aber feine Örtchen und nachdem wir die Hügel des Dorfes hinauf und hinab gewandert sind und unsere Beine bereits erschöpft sind, finden wir eine nettes Eiscafe direkt an der Promenade des Sees.

Dem Eisbecher Tropicana kann ich trotz des ausgiebigen Frühstücks nicht widerstehen und schwupps landen die frischen Früchte mit leckerem Joghurt-Eis in meinem Mund.

 

Zurück im Hotel tun wir dann das, was man an einem Wellnesswochenende im Sauerland eigentlich tun sollte:

Wir entspannen im hauseigenen Kenbali Spa in der Sauna und im Dampfbad. Anschließend lassen wir uns auf der Dachterrasse des Spa Bereichs die Sonne auf den Bauch scheine.

Ja, so schöne kann ein Wellnesswochenende sein… Doch es wurde noch ein bisschen besser:

 

Der krönende Abschluss: Afrikanisches Dreigänge Menü

An unserem letzten Abend gab es ein von Afrika inspiriertes Menü im Restaurant des Sunderland Hotels mit Hähnchen-Sate Spießen zur Vorspeise, Straußenragout mit Süßkartoffelnocken als Hauptgang und knusprig gebratene Ananas mit Chasheweis.

Besonders der Nachtisch war ein Gedicht und ich bin wie das Eis in meinem Mund dahingeschmolzen 😀

 

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen Lust auf ein Wellnesswochenende im Sauerland machen. Wer Entspannung und vielleicht ein bisschen Outdoor-Aktivitäten sucht, ist im Sunderland Hotel im Sauerland genau richtig.

Reisehummel Logo

Vielen Dank an Reisehummel, die uns zu diesem Wellnesswochenende eingeladen hat. Meine Meinung ist trotzdem wie immer 100% meine Eigene.

Warst du auch schon mal im Sauerland? Wie hat es dir dort gefallen?

Ich freu mich über jeden Kommentar, also leg los und erzähl mir was!

Und wenn du nichts verpassen willst, dann trag dich bei meiner Flaschenpost ein, da erhältst du immer die aktuellsten Infos zu Last Paradise und verpasst keinen Artikel mehr.

Ansonsten kannst du mir auch wie immer auf Facebook, Twitter und Instagram folgen.

Teile es mit deinen Freunden!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0Email this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.